Sonntag, 17. Oktober 2010

„Blödarschkuh!“ – „Sausackpillermann!“




Der Chefkoch empfiehlt heute: beleidigte Leberwurst. So ausgiebig sich Luna auch auf der Nase herumtanzen lässt, beim Futter ist definitiv Schluss. Wer‘s nicht glaubt, wird genäht.



Offensichtlich wirkte der Kaustäbchen-Verweis nicht nachhaltig genug. Nach einem Vormittag voller massiver Grenzüberschreitungen, Hallodri und Übermut ist Wiki der Ansicht, man könne jetzt auch noch um Futternäpfe zanken. Daraufhin kriegt er von Luna nach allen Regeln der Kunst den Arsch versohlt und muss ein violettes T-Shirt tragen.





So wie Schulkinder einen Stundenplan haben, hat dieser kleine Hund einen Mistbauplan.

04:30 
An Lunas Hals herumkauen. 
Das Knurren als wohlige Zustimmung 
interpretieren und weitermachen.

05:30
Sich vor Zweibeinerbetten aufstellen. 
Bellen, fiepen, heiser jaulen. 
Unbedingt fünf Minuten durchhalten, 
auch wenn sich keiner regt.

06:30 
Eine Unterhose erbeuten und zerkauen. 
Einen Schuh annagen. 
Die Teppichfransen weiter bearbeiten. 

06:35
Eine Wäscheklammer verzehren. 
Erkenntnis: Unbedingt die Drahtfeder ausspucken!

06:40 
Jammern! 
Mit Nachdruck darauf hinweisen, dass man nach 
Dorit U. Feddersen-Petersen geistig und körperlich 
nicht ausgelastet ist und den Morgen notfalls selbst 
gestaltet, worüber nicht jeder der Anwesenden 
erfreut sein wird.

06:45 
Wirkt immer. 
Zweibeiner stehen auf.

07:15 
In den Garten gelassen werden. 
Heimlich gebuddeltes Zaunloch suchen. 
Abhauen und beim Nachbarn 
die Enten um den Teich jagen.

07:20 
Luna, die mich zurückholen soll, 
die Faszination der Entenjagd zeigen.

07:25 
Eingefangen werden. 
Anschiss kassieren. 
Schwer beeindruckt sein. 
(Gelungene Simulation.)

07:26
Über den Zaun in den Garten zurückgeworfen werden. 
Durch das nicht verstopfte Loch umgehend wieder abhauen.

07:30 
Erneut eingefangen werden. 
Doppelanschiss kassieren. 
Zusehen müssen, wie das Loch 
mit Baumscheiben verstopft wird.

10:45 
Rausschleichen, Baumscheibe zwischen 
die Zähne nehmen, wegtragen. 

10:46
Sehr schwer! 
Nicht wegrennen können. 
Erwischt werden. 

10:50
Bei verschlossener Terrassentür 
Trübsal blasen in der Küche. 
Luna beim Pennen zugucken.
Tempos kauen.

11:30
Spätes Frühstück. 
Nicht satt werden. 
Lunas Napf ernsthaft in Betracht ziehen.

11:32 
Die haut mich!!!!!! 
Die meint das ernst! 
Menno! Aua. 
Brustwunde entgegennehmen.

11:33 
Grummeln. 
Rummaulen. 
Wunden lecken.

13:33 
Mich bei Luna entschuldigen. 
Scheitern.

16:00 
Zum Tierarzt fahren. 
Wieso? 

16:10 
Düdeldödeldadel, was is‘n jetztssssss? 
(Vollnarkose. Die Red.)

16:15 
Tssssssss. 
(OP. Ein Reißzahn ist tief in den Pectoralis eingedrungen. Wird mit 5 Stichen genäht. Kein Gegenbiss zu finden. Lässt darauf schließen, dass Luna nicht zugebissen hat. Wiki muss mit breiter Brust in den Reißzahn gesprungen sein. Teufelskerl. Die Red.)

16:30 
Dadeldödeldüdel, hallo? War was? 
(110 Euro. Die Red.)

17:30 
Wieder daheim. 
Violettes T-Shirt angezogen kriegen und bescheuert aussehen. 
Ein bisschen wanken und Mitleid erregen. 

19:00 
Treppe runter und raus in den Garten. 
Pectoralis tut weh. 
Alles Scheiße. 
Nie wieder Fremdnapf.

19:30 
Abendessen. 
In den eigenen Napf starren. 
Bloß nicht rüberschielen!

20:00 
Drei Folgen Mad Men gucken. 
Keine Hunde, nur Werber. Langweilig.

22:30 
Treppe runter und raus in den Garten. 
Pectoralis tut weh. 
Alles Scheiße. 
Nie wieder Fremdnapf.

23:00 
Ins Bett mogeln. 
Ächzen vor Schmerzen, dann fliegt man nicht raus.
(Keine gelungene Simulation.)

23:01 
Dielen sind doof.

23:10
Im Gemach herumstolzieren. Hinken! 
Zweibeiner auf den verletzten Brustmuskel hinweisen. 
Erneut Bettasyl beantragen.

23:20
Unverrichteter Dinge ins Körbchen trollen. 
Ächzen. Gelangweilt am Körbchen zupfen. 
Bettruhe. 

04:30 
Lingeling! 
Sich auf den neuen Tag freuen
und allen schon mal Bescheid sagen.


Und Madame? Der wahnwitzige Tumult lässt sie – sofern es nicht um ihren heiligen Napf geht – völlig kalt. Luna hält sich strikt an die unter Hunden beliebte Devise „Nur ignorieren schafft Ruhe“ und lässt den ungestümen Knaben abperlen. 

Respekt! In gelangweilter Gleichgültigkeit verharren, während dir eine Hornisse am Hals herumkaut – das musst du erst mal bringen.







© Michael Frey Dodillet | Die Krawallmaustagebücher 2010

Kommentare:

  1. 6 Kommentare von A nach B geschoben:

    DJ
    Auweia, was für ein Tagesablauf!!!!! Da schau ich doch öfter mal rein, was es so Neues gibt - grins.
    Liebe Grüße
    DJ
    Dienstag, 19. Oktober 2010 - 19:08

    ANONYMER BESUCHER
    Auh, Sch...., was hab ich verpasst! LG Jochen
    Mittwoch, 20. Oktober 2010 - 01:43

    EVA UND ROXI
    Gute Besserung an den Kurzen und ich zolle Luna grenzenlosen Respekt, darf überhaupt noch Krawallmaus gesagt werden, oder soll ich sie für den Friedensnobelpreis vorschlagen
    Mittwoch, 20. Oktober 2010 - 09:01

    CHATMOUSE
    *lach*
    das ist ja wirklich ein Energiebündel - habt ihr eigentlich nur ansatzweise geahnt, was ihr euch da ins Haus holt??
    Cool, wie eure Luna da reagiert... wenn man sich überlegt, dass sie so generös und cool ist und du trotzdem sooo viele Einträge und ein Buch (!) über sie schreiben konntest, was erwartet uns dann nur mit dem Zweigespann??!?!??
    In freudiger Erwartung
    Eure neue Stammleserin
    ChatMouse
    Mittwoch, 20. Oktober 2010 - 11:34

    MENSCH
    Ansatzweise geahnt? Ich bin gewarnt worden! Per E-Mail! Von einem Geknechteten, dessen einjähriger Münsterländer-Parson-Russell-Mix ihn aus einem frisch gerissenen, 30 Zentimeter tiefen Couch-Loch anschmachtete. Unter anderem.

    Gestern hat er sich übrigens die Fäden selbst gezogen. 8 Tage zu früh. Der Herr wurde dann bei lebendigem Leib geklammert. Drama.

    Mein eigener Tagesplan ist überschaubar. Um nicht in Hysterie zu verfallen, habe ich nur drei persönliche Termine:

    10:00 Tablettenausgabe
    16:00 Tablettenausgabe
    20:00 Tablettenausgabe

    Mit dem Friedensnobelpreis möchte ich noch warten. Wenn Madame Monat für Monat 30 Tage stillhält, nur um ihn dann am 31. Tag zum Tierarzt zu prügeln, ist das aus Sicht des Komitees wahrscheinlich nicht auszeichnungswürdig.
    Mittwoch, 20. Oktober 2010 - 13:39

    AIKO MACHT SICH GEDANKEN
    Hallo Luna - Dir gilt meine absolute Hochachtung - musst mit so einem Krawallmonster das Haus teilen - wo ich doch soooooooooooo perfekt zu dir passte....aber aus den Augen aus dem Sinn.....wir sprechen uns noch - demnächst .....
    Die minutiöse Abfolgeberichterstattung der Geschehnisse trieb natürlich wieder jede Menge Tränen in Frauchens Augen. Das kommt davon, wenn man bei dir nachliest. Natürlich - lachen ist gesund.......hoffentlich auch bald wieder dieser geklammerte Monsterhund.
    Mittwoch, 20. Oktober 2010 - 14:22

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar steht nur da, damit die Grammatikfreunde unter uns in der Linkzeile nicht „1 dramatische Bemerkungen" lesen müssen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich lese nur nach. Ihr seid ja eh nicht zuhause. Aber ich bin mächtig beeindruckt. Von der Einen wie von dem Anderen.

    Vor allem die Schimfwörter will ich mir merken.
    Das BamBam

    AntwortenLöschen

Krawallkommentare sind verboten. Es sei denn,
sie kommen von euren Hunden. :o)