Freitag, 13. Oktober 2017

Verwöhnpaket Herren oder Herzlich willkommen bei La Bioabzockétique.




Meine Jüngste ist nach München gezogen. Wiki und ich haben festgestellt: Wir haben das Kind nur unzureichend auf das Leben in freier Wildbahn vorbereitet. Schon gar nicht auf die Friseure der Münchner Schickeria, die 100 Euro ansagen und hinterher das Dreifache auf den Deckel schreiben. Aber der Reihe nach.

Wenn du das erste Mal in München zum Friseur gehst, der Friseur mit vollem Namen »The Culture of Total Beauty La Biosthétique Flagship Salon Le Salon München« heißt und du im Vollbesitz deiner geistigen Kräfte bist, rufst du vorher sicherheitshalber an und fragst, was Balayage auffrischen und Haare schneiden kostet. Vor allem, wenn du Azubi bist und dir jeden Euro mühselig zusammenkellnerst. Lautet die Auskunft »rund hundert Euro« (meine Tochter flucht heute noch, dass sie das Gespräch nicht mitgeschnitten hat), ist das ungefähr derselbe Kurs, den du aus Düsseldorf kennst. Also nickst du und fährst hin.

Lektion fürs Leben No. 1
Das Wörtchen »rund« ist
vielseitig interpretierbar.

Gut, der Schnitt war soweit in Ordnung. Das war allerdings auch keine Kunst. Die Haare (Spaghetti) meiner Tochter (19) von Schulter- auf Schlüsselbeinlänge (3 cm) zu kürzen (10 Minuten) hätte auch Haarmoden Bröselmeyer in Trottlingen anstandslos hingekriegt. Danach gab’s Strähnchen wie immer und Haarwäsche wie gehabt. Als der nicht allzu erschöpfte Maître nach getaner Arbeit zur Kasse schritt und 300 Euro in dieselbige tippte, fiel meiner Tochter die Farbe aus dem Gesicht. Selbst nach Verzicht auf die geschäftstüchtig angepriesenen Pflegeprodukte – man denkt während des Aufenthalts ständig an die Fußspray-Dealer von Footlocker – standen noch 232 Euro auf dem Deckel.

Lektion fürs Leben No. 2
Sag nie »ja« zu einem Shampoo,
dessen Preis du nicht kennst.

Die Strähnchen kamen – einschließlich des diffusen Postens »Coloration Sonstiges« – auf 155 Euro. Der Zehn-Minuten-Haarschnitt plus Haarwäsche schlug mit weiteren 77 Euro zu Buche; dabei handelte es sich um das »Verwöhnpaket 2 Damen MCD«, das unter diesem Namen weder auf der Preisliste stand noch vor Verabreichung angekündigt wurde. Gibt es auch ein »Verwöhnpaket Herren«? Man will es lieber nicht wissen. 

Unterm Strich also ein 132-prozentiger Preisaufschlag, den meine Tochter ziemlich geschockt beglich. Leider war es ihrer Bank nicht möglich, die Lastschrift zu stoppen. Auf mein offensichtlich in geistiger Umnachtung per E-Mail vorgetragenes Ansinnen, uns auf Halbe-Halbe zu einigen, weil bei diesem Missverständnis beide Seiten Fehler begangen hätten, reagierte der Kundenservice spät und spröde mit Nö.

Lektion fürs Leben No. 3
Unter Kundenzufriedenheit
versteht jeder etwas anderes.

Von gestandenen Frauen wie Andrea Nahles hätte es vermutlich direkt vor Ort ordentlich was »auf die Fresse« gegeben. Bei 19-jährigen Azubis ist die Chance, dass man mit dieser Dreistigkeit durchkommt, größer – vor allem, wenn diese mit den Münchner Dienstleistungsgepflogenheiten und der »professionellen Arbeit eines Friseurmeisters in einer exclusiven Lage in der Stadtmitte« (so der Chef später in seiner Stellungnahme) nicht vertraut sind. Sieht ganz so aus, als gehöre es zur Geschäftsstrategie von La Biosthétique, junge Kundinnen über den Tisch zu ziehen.

Lektion fürs Leben No. 4
Die Reibungshitze, die du dabei spürst, 
hat nichts mit Nestwärme zu tun.